history

geschichte

the address of the object has been herzbergstr. 43 – 45 until 1943.

1901 – 13
bank für sprit- und produktenhandel ag (spirit factory, erection in 1901)

1914 – 20
spritbank ag (spirit factory)

1921
c.a.f. kahlbaum ag (liqueur factory)

1922 – 43
central spirits-office of the reichsmonopolverwaltung (german monopolies’ administration)

1944 – 45
major damages due to wwii bomb attacks, destruction of all historic construction records

27.7.1945
the sowjetische militäradministration in deutschland (smad, german sovjet military administration) calls the deutsche zentralverwaltung (dzv, german central administration) via order 17 into life. the grounds are now used to “centrally supervise, distribute and control spirits of all kinds on the account of the state’s executing authority”.

17.4.1948
smad-expropriation via command 64. the complex can no longer be sold to private individuals.

7.10.1949
formation of the gdr

1.1.1950
acquisition by vvb spirituszentrale (central spirits-office of the organization of private enterprises)

1.7.1950
acquisition by fundament gesellschaft für grundbesitz mbh (real estate corporation)

1953
formation of hauptabteilung ii (key division ii) by merging the divisions in charge of espionage and counterintelligence. central tasks of hauptabteilung ii: the infiltration of the capitalist abroad. the division “verkehr” (transportation) is conducted by two party-owned corporations, one of them deutsche kraftverkehr grünau located on herzbergstr. 40 – 43.

1954 – 55
reconstruction for new purposes

13.8.1961
erection of the berlin wall

27.1.1962
nationalization: the complex is handed over to the zentralkomitee (zk, central committee) of the sozialistische einheitspartei deutschland (sed, german socialist unity party)

1971 – 89
the grounds are subject to secrecy. they work as one of several objects belonging to the division “verkehr”, controlled by the sed’s central committee. the yards, protectively surrounded by barbwire, host craftsman’s shops, car parks, service units and administrative entities. the alias “verkehr” conceals a conspiratorially acting network, supplying the dkp (german communist party) and other communist formations with vast amounts of money, keeping up secret connections to west german communists. its main task is the financing of friendly foreign parties and other organizations. doing so, the “verkehr”-division works closely with the unternehmen für kommerzielle koordinierung (koko, corporation for commercial coordination) of former state secretary and sed-currency procurer alexander schalck-golodkowski. one part of the cooperation is a secretly operated border gate through the berlin wall.
(further information: der spiegel 34/1990, 08/20/1990)

1991
as determined by the unification treaty, the grounds are now under the control of the german department of treasury, successor organization of the reichsmonopolverwaltung

1991 – 2009
administration by the bundesanstalt für immobilienaufgaben (bima, german office for real estate concerns). the archives of the former kpd, banned in 1956, are discovered in the basement of the building complex.

2010
acquisition by venturenauten gmbh

1.1.2013
acquisition by the current owners

 

no liability assumed.

die adresse der liegenschaft war bis 1943 herzbergstrasse 43 – 45.

1901 – 13
bank für sprit- und produktenhandel ag (spiritusfabrik, neubau in 1901)

1914 – 20
spritbank ag (spiritusfabrik)

1921
c.a.f kahlbaum ag (likörfabrik)

1922 – 43
verwertungsstelle der reichsmonopolverwaltung für branntwein

1944 – 45
große schäden durch bombenangriffe, auch die historischen bauakten werden vernichtet.

27.7.1945
die sowjetische militäradministration in deutschland (smad) schafft mit befehl 17 die deutschen zentralverwaltungen (dvz). das grundstück fällt in die neuverfügung zur “zentralen aufsicht, verteilung und kontrolle von branntwein aller art im interesse der ausübenden staatsgewalt“.

17.4.1948
enteignung durch smad befehl 64, verkauf an privatpersonen verboten

7.10.1949
gründung der ddr

1.1.1950
übernahme durch die vvb spirituszentrale

1.7.1952
übernahme durch die fundament gesellschaft für grundbesitz mbh

1953
gründung der hauptabteilung ii durch zusammenlegung der abteilungen für spionage und spionageabwehr. spezielle aufgaben der neuen hauptabteilung ii: infiltration des kapitalistischen auslands. die abteilung „verkehr“ verfügt über zwei parteibetriebe, einer davon die firma deutsche kraftverkehr grünau, ansässig in der herzbergstr. 40 – 43.

1954 – 55
wiederaufbau / umbau des geländes für den neuen zweck

13.8.1961
mauerbau

27.1.1962
verstaatlichung: übergabe als patenbetriebe an das zentralkomitee (zk) der sozialistischen einheitspartei deutschland (sed)

1971 – 89
das gelände unterliegt der geheimhaltung. es handelt es sich um ein objekt der abteilung „verkehr“ des zk der sed. der einst stacheldrahtgeschützte hof beherbergt werkstätten, großgaragen, serviceeinrichtungen und verwaltungsbauten. unter dem tarnnamen „verkehr“ verbirgt sich eine konspirativ arbeitende struktur, die die dkp und andere kommunistische parteien kofferweise mit geld ausstattet und geheime verbindung zu den westdeutschen kommunisten hält. wichtigste aufgabe ist die finanzierung befreundeter ausländischer parteien und organisationen. die abteilung „verkehr“ arbeitet dabei eng mit den unternehmen für kommerzielle koordinierung (koko) des ex-staatssekretärs und sed-devisenbeschaffers alexander schalck-golodkowski zusammen. man betreibt sogar eigene grenzschleusen durch die mauer.
(siehe dazu auch: der spiegel 34/1990, 08/20/1990)

1991
laut einigungsvertrag fällt das gelände an die nachfolgeorganisation der reichsmonopolverwaltung, das bundesministerium für finanzen, zurück.

1991 – 2009
verwaltung durch die bundesanstalt für immobilienaufgaben (bima). in den 1990er jahren findet man auf dem gelände in kellern das archiv der 1956 verbotenen kpd.

2010
erwerb des geländes durch die venturenauten gmbh

1.1.2013
erwerb des geländes durch den jetzigen besitzer

 

alle angaben ohne gewähr.