marit neeb - waters 2017

marit neeb - waters 2017

installation
dye sublimation print on synthetic fabric, aluminium rods
dimensions variable

> editions

are pictures contaminated by the circumstances in which they are made? do ideologies infest photographs the way a fungus might? or can their surfaces be purged of ulterior motives and affectations of heroism, can whatever is dubious be neutralized? is redemption possible for the abused nature in stories of bravery? and we need not even start off with such ponderous questions. more generally, would we not need a protected zone, a decontextualized retreat for illustrations, pieces of evidence, propaganda pictures, press and family photographs, for the image as such?

in the course of my artistic research, i happened upon a complete set of printing plates for the book “waljäger. auf walfang im südlichen eis” by wolfgang frank, who launched his career as a writer under the nazis. during the war, he produced bestsellers about life in the navy; after 1945, he turned to a nature romanticism that proved immensely popular with readers. published in 1939, the book recounts the authorís experiences on a german whaling factory ship, the jan wellem. it is illustrated with ninety-six photographs showing hunting scenes and life on board as well as the ocean itself. for frank, seafaring was a way of life for which he had abandoned a career in law. the sea was metaphor as well as theme, a perfect foil on which to project fantasies of mastery and an object of primal fascination.

the jan wellem was the first of three whaling factory ships sailing under the german flag. it was built at blohm & voss, hamburg, in 1936 by converting the combined freighter and passenger vessel württemberg of the hamburg-amerikanische packetfahrt-actien-gesellschaft (hapag). it went on three whaling tours into antarctic waters; after the war broke out in 1939, it was requisitioned by the german navy and eventually served the allies as a breakwater. it was scrapped in 1947. for my purposes, i selected ten printing plates from the book that depict nothing but the sea and compiled them in a series. and if the ideologies do not visibly degrade the pictures, rust certainly does. corrosion had eaten white spots into the zinc plates, as though the chemical process were engaged in a labor of memory. the sea donned a new guise, which i in turn restored, reproduced in digital photographs, and then edited.

my aim in working with these seascapes was to distill a counter-image to the romantic-heroic argument of the historic sources and to limn a portrait. a portrait of the sea, of nature. i isolated the motif of the ocean, stripping away its narrative context and topographic specificity in order to lend it a separate existence and transpose it into the space of the beholder. i wanted to slow his gaze down and endow the images with kinetic potential.

to my mind, the ocean is a unique space in which to develop an understanding of fluidity. its depth, dynamic nature, and material instability loom beneath the surfaces of the pictures. oceans not only divide or connect the world, they also suspend or set in motion our fixed and superficial ideas of place and being. oceans are a counter-space, a swaying autonomous zone, a refuge from the fixed and rigid image, the gravity of evidence, and insinuations of visual signification.

waters is the expression of a hope, a space to escape to, a life raft, an image of resistance.

marit neeb, berlin 2017

 

photos by mathias schormann

installation
sublimationsdruck auf polyesterwirkware, aluminiumstangen
größe variabel

editionen

werden bilder von den umständen, unter denen sie entstehen, kontaminiert? befallen ideologien fotografien wie ein schwamm? oder kann man unlautere absichten und heroische affekte von den bildoberflächen herunter waschen, das dubiose neutralisieren? gibt es eine rettung für die missbrauchte natur in den heldengeschichten? und man muss ja nicht gleich so gewichtige fragen stellen. bräuchte man nicht generell eine geschützte zone, ein dekontextualisiertes rückzugsgebiet für illustrationen, beweismittel, propagandabilder, presse- und familienfotos, für das bild schlechthin?

bei meiner künstlerischen recherche stieß ich auf das konvolut von druckklischees des buches “waljäger. auf walfang im südlichen eis”. in dem 1939 erschienenen buch berichtet der autor wolfgang frank, der bei den nazis karriere machte, im krieg marinebestseller schrieb und nach 1945 ein naturromantischer publikumsliebling wurde, vom walfang an bord eines deutschen fabrikfangschiffes, der jan wellem. das buch ist mit 96 fotografien bebildert. sie zeigen neben jagdmotiven und dem leben an bord den ozean selbst. für den autor war seefahrt ein lebensentwurf, für den er eine juristische karriere verworfen hatte. das meer war metapher, sujet, willkommene projektionsfläche für herrschaftsfantasien und eine primäre faszination.

die jan wellem war das erste der drei walfang-fabrikschiffe unter deutscher flagge. sie entstand 1936 bei blohm & voss in hamburg durch umbau des kombinierten fracht- und fahrgastschiffes württemberg der hamburg-amerikanischen packetfahrt-actien-gesellschaft (hapag). bis zum kriegsausbruch 1939 unternahm sie drei fangreisen in die antarktis, wurde dann marineschiff, endete als alliierter wellenbrecher und wurde 1947 abgewrackt. für meine zwecke habe ich aus dem buch 10 klischees, die allein den ozean abbilden, ausgewählt und zu einer serie zusammengestellt. und wenn schon die ideologien die bilder nicht sichtbar zersetzen, dann immerhin der rost. weiße flecken hatte die korrosion in die zinkplatten gefressen, als wollte der chemische prozess historische erinnerungsarbeit leisten. das meer legte sich ein neues aussehen zu, das ich wiederum restaurierte, digital fotografierte und dann einer bearbeitung unterzog.

mein ziel war es, aus den seelandschaften einen gegenentwurf zum romantisch-heroischen argument der historischen quellen zu destillieren und so ein porträt zu entwerfen. ein porträt des meeres, der natur, der ozeane. dafür habe ich das motiv des ozeans aus seinem narrativem kontext und seiner topographischen zuordnung heraus gelöst, um es verselbständigt in den raum des betrachters zu transportieren. ich wollte dessen blick verlangsamen und den bildern ein kinetisches potenzial verleihen.

der ozean bietet aus meiner sicht einen einzigartigen raum, um ein verständnis von fluidität zu entwickeln. seine tiefe, seine dynamische beschaffenheit und materielle instabilität sind in den bildern verborgen. die ozeane verbinden und trennen nicht nur die welt, sondern setzen auch die fixen und oberflächlichen vorstellungen von ort und sein außer kraft oder in bewegung. die ozeane sind ein gegenraum, eine schwankende autonome zone, die rettung vor dem fixierten, starren bild, den beweiskräften und visuellen unterstellungen.

waters ist ausdruck einer hoffnung, ein fluchtraum, eine rettungsinsel, ein bildwiderstand.

marit neeb, berlin 2017

 

fotos: mathias schormann